MENU

 

 

6. Februar 2014 | 00.00 Uhr

 

Kleve

 

48-Meter-Kran auf der Großen Straße abgebaut

 

 

 

In einem Stück ließ der Auto-Kran-Führer den gewaltigen Auslieger des Baukrans auf die Große Straße herab. FOTO: Gottfried Evers

 

 

 

Kleve. Das "Nadelöhr" in der Fußgängerzone ist Geschichte. H&M-Anbau wird im März vollendet. Anschließend wird die komplette Filiale in vier Innenausbau-Abschnitten neu gestaltet. Das Geschäft bleibt geöffnet. Von Dieter Dormann

 

Ein Spektakel hat sich gestern nicht nur für Technik-Begeisterte auf der Großen Straße unterhalb des Elsa-Brunnens geboten: Der 48 Meter hohe Baukran mit seinem 60 Meter langen Ausleger, der seit Mitte Oktober vergangenen Jahres die Große Straße zu einem Nadelöhr gemacht hatte, ist abgebaut worden.

 

Schon am frühen Morgen – ab etwa 6.30 Uhr – hatten die Arbeiten begonnen, an denen laut Hans Willi Janssen, einer der Geschäftsführer des Emmericher Bauunternehmens Köster, sieben Monteure des Kran-Vermieters beteiligt waren. Allein mit Handarbeit war der Auftrag jedoch nicht zu erledigen. Um den 48-Meter-Kran zu demontieren, kam ein Auto-Kran zum Einsatz, der noch höher war. "60 Meter wird der schon hoch sein. Er muss ja über den anderen Kran hinausragen, um mit ihm dessen Einzelteile abzubauen, sagte Hans Willi Janssen. Absolute Schwindelfreiheit mussten die Monteure beweisen, die in luftige Höhe kletterten, um den 60 Meter langen Ausleger an den Stahlseilen des Autokranes zu befestigen. "Im Ganzen" senkte der Kranführer danach mit viel Fingerspitzengefühl und Augenmaß den Ausleger auf die Große Straße hinab. Den Gittermast des 48-Meter-Kranes ließ er anschließend in zwölf, jeweils etwa drei Meter langen Einzelteilen zu Boden schweben. Neun 40-Tonnen-Lkw waren im Einsatz, um die Teile des Kranes abzutransportieren. Am Abend war das Spektakel auf der Großen Straße beendet.

 

Nahezu fertiggestellt ist laut Bauleiter Guido Vermeegen von der Firma Reppco auch der Anbau an der Rückseite der H&M-Filiale. Auf jeder der zwei Etagen werde die Geschäftsfläche um 150 Quadratmeter erweitert. "Im März" würden die Arbeiten abgeschlossen, teilte der Bauleiter mit. Danach wolle H&M in vier Abschnitten das gesamte Innere des Geschäftes umgestalten. Während dieser Arbeiten, die laut Guido Vermeegen wohl bis etwa Mai dauern würden, bliebe das Geschäft aber weiterhin für die Kunden geöffnet.

 

Während des Abbaues des 48-Meter-Kranes war gestern auf der Großen Straße nur noch ein schmaler Streifen für Fußgänger begehbar, für Fahrzeuge musste die Straße vom frühen Morgen bis zum Abend gesperrt werden. Das Ordnungsamt der Stadt Kleve hatte alle Anlieger – Privatleute und Geschäftsinhaber – bereits Anfang der Woche mit Wurfzetteln informiert, die in jeden Briefkasten geworfen worden waren. Die Niag, die den City-Bus, der zwischen Bahnhof und Eoc-Center an der Hoffmannallee unterwegs ist, hatte das Ordnungsamt schon 14 Tage im Voraus informiert. Der City-Bus fuhr deshalb gestern nicht über die Große Straße, sondern vom Bahnhof über die Tiergartenstraße, die Gruftstraße und Stechbahn zur Hagschen Straße und von dort weiter auf der üblichen Route.

 

Quelle: RP